Autor: jjbuettner

Halloween: A question of perspective

Anastasia was not a ghost for long yet, just 134 years, 6 months and 4 days.
Lost in thought, she sat on one of the gravestones and unwound.

„Of course, that makes sense, as I do no longer have a body! So it’s pretty easy to unwind. How funny you are, you great story-teller! Almost made me laugh. Almost.
Have you ever thought of applying with your witty dialogues at a comedy show?“

She jumped up, angered. She hovered. I mean, she dematerialized …

„STOP! So, honestly, I tell my story myself, you idiot!
Dear listeners, my name is Anastasia. At least this was my human name.
When I awoke, after I had died, I realized that I no longer had a reflection.
This and my death were the worst things that have ever happened to me. I liked my appearance very much, until an ugly disease, whose name I did not know, took me away. Everything went very fast. Some, namely, my evil stepmother and my step-sister, didn’t think it was fast enough. Not only were they both evil people, they were also ugly looking. Ha!
I tell you, this is gratifying. Many people I have known, had great beauty on the outside. However, their inside, uh oh, very bad rating. I tell you.
In any case, I would still like to say so much before our narrator may continue to bore you: Life as a ghost is boring as hell! Yeah, you hear me right. Hell is super boring, too. Been there for a few.
It used to be quite interesting to scare humans up here, but this got lame nowadays. As for the great global “creep-hype”, especially today on Halloween, these people are not to be frightened by anything anymore!
SO BORING!
So now leave me alone and check out the cemetery. My show- time is over. It’s not like I have an eternity, you know.“

„Hey, are you a real ghost?“ Anastasia got tapped on the shoulder.
A loud scream escaped her. Not the girl she got tapped by, but Anastasia:
„Huaaaaaah! You can see me, little girl? „She asked.
„Yes, clearly,“ the child said, shrugging.
„That is incredible. You should not be able to see me at all“, the ghost woman replied in astonishment.
„Do I really have to explain everything to you ghosts? Today is HALLOWEEN. The night in which the world of the dead coincides with the world of the living. It’s crystal clear, why I can see you“, the kid said, rolling her eyes.

„You frightened me, child! Go and get some sweets from the neighbors, who only distribute sweets, so that their spoiled children get something from your parents in return “
„Yes, you are probably right. There is neither trick nor treating here as I see.  More like plague or cholera”, hissed the girl.
Just as Anastasia wanted to congratulate the girl for her sharp reply, she was gone. Nowhere to be seen. As if she had disappeared into thin air.
‚Can humans disappear so quickly? Pest or cholera, ha, that’s a good one, ’she mused.

„These people and their silly Halloween. That’s so really exhausting. For real horror wears skeletal costumes in children’s size, „she snapped annoyed by the whole scenery.
Then hovered. Yes, because this is what ghosts do.

Halloween: Eine Frage der Perspektive

Anastasia war noch nicht lange ein Geist, gerade mal 134 Jahre, 6 Monate und 4 Tage.
Gedankenverloren saß sie auf einem der Grabsteine und ließ die Seele baumeln.

„Natürlich, das macht auch Sinn, einen Körper habe ich keinen mehr, Du einfallsreicher Geschichtenerzähler. Seele baumeln lassen. Dass ich nicht lache!
Hast Du mal daran gedacht, Dich mit Deinen geistreichen Dialogen bei RTL zu bewerben, hä?“

Sie sprang zornentbrannt auf. Sie schwebte. Ich meine, sie dematerialisierte…

„STOPP! Also mal ehrlich, ich erzähle meine Geschichte selbst, Du alberner Wicht!
Liebe Zuhörer, mein Name ist Anastasia. Zumindest war das mein menschlicher Name.
Als ich erwachte, nachdem ich gestorben war, stellte ich fest, dass ich kein Spiegelbild mehr hatte.
Dies und mein Tod waren die schlimmsten Dinge, die mir jemals widerfahren sind. Ich mochte mein Äußeres sehr, bis mich eine hässliche Krankheit, deren Namen ich nicht kenne, dahinraffte. Alles ging ganz schnell. Manchen, nämlich meiner bösen Stiefmutter und meiner Stiefschwester, nicht schnell genug. Nicht nur waren sie beide böse Menschen, sie waren auch noch hässlich dazu.
Ich sage Euch, das ist erfreulich. Viele Menschen habe ich kennengelernt, die äußerlich wahre Prachtstücke waren. Jedoch in ihnen drin, oh ja, ganz schlechte Wertung.
Jedenfalls möchte ich noch so viel sagen, bevor unser Erzähler Euch weiter langweilen darf:
Das Leben als Geist ist scheiß-langweilig! Früher war es noch ganz interessant, Leute zu erschrecken, aber auch das läuft heutzutage nur noch schleppend. Durch den großen globalen Grusel-Hype, ganz besonders heute an Halloween, sind diese Menschen ja durch nichts mehr zu erschrecken!
LANGWEILIG!
So, nun lasst mich in Ruhe und seht Euch ein wenig auf dem Friedhof um. Meine Gesprächszeit ist beendet. Es ist ja nicht so, dass ich nicht eine Ewigkeit Zeit hätte.“

„Hey, bist Du ein echter Geist?“ Jemand tippte Anastasia auf die Schulter.
Ein greller Schrei entfuhr ihr. Nicht etwa dem Mädchen, das sie angetippt hatte, sondern Anastasia:
„Huaaaaaah! Du kannst mich sehen, Kleine?“ stieß sie hervor.
„Ja, klar und deutlich“, sagte das Kind achselzuckend.
„Das-, das ist unglaublich. Du solltest mich überhaupt nicht sehen können“, erwiderte die Geister-Frau erstaunt.
„Muss man Euch Geistern denn alles erklären? Heute ist HALLOWEEN. Die Nacht, in der die Welt der Toten mit der Welt der Lebenden zusammentrifft. Ist doch glasklar, weshalb ich dich sehen kann“, sagte die Kleine und rollte gespielt mit den Augen.

„Du hast mich erschreckt, Kind! Geh und hol Dir ein paar Süßigkeiten bei den Nachbarn, die nur Süßes verteilen, damit ihre verzogenen Kinder von Deinen Eltern etwas bekommen.“
„Ja, da hast Du wohl recht. Hier gibt es weder Süßes noch Saures. Dafür entweder Pest oder Cholera“, zischte das Mädchen.
Gerade als Anastasia das Mädchen für seine scharfe Antwort beglückwünschen wollte, war sie verschwunden. Keine Spur mehr von ihr. Als hätte sie sich in Luft aufgelöst.
‘Können Menschen so schnell verschwinden? Pest oder Cholera, ha, das ist wirklich gut‘, grübelte sie.
„Diese Menschen und ihr albernes Halloween, wirklich anstrengend. Der wahre Horror trägt Skelettkostüm in Kindergröße“, schnaufte sie genervt und schwebte davon. Denn genau das ist es, was Geister tun.

Heavily in debt?

Do you know the feeling of being in debt with your destiny?
Actually, that kind of feeling that comes to us when we are particularly very happy.
Some will say this goes along with the value we give ourselves, our
Self-esteem, so to say. Most people would think, a person who’s able to find self-love to some degree must be able to accept the positive things in life. Without this negative, bitter aftertaste. Allegedly.

Isn’t it true, that we constantly tend to overlook “everyday happiness” in our lives?
Our health, as one part of it, only noticeable once something is wrong.  All these days, months, and years that we felt perfectly fine are just really important when they seem to be over, though, hopefully only temporarily.

The gratitude and thus the fear, that something bad could follow, rises as soon as the experience goes beyond this „everyday happiness“ is a real thing.
A promotion that results in more self-realization and a reduction in financial fears. We are honest, grateful. Also, proud of our own achievements. Maybe?
When to expect the unpreventable “slap in the face”, for all positivity? We await and expect exactly that.

Dramatic it is, the naked fear, something terrible might happen.
Something inexpressible. Right now, all of us “part-time superstitious believers” would have to knock on wood three times, only to prevent any of these terrible situations.
Yes, it is precisely this fear that surpasses us, in case we belong to the fortunate ones, who have no doubt they found their „forever“- love for themselves. The person you can call “mine” without sounding like a freak or silly romantic. Every single look of love, even after the initial infatuation, of having a crush on someone, had already disappeared but was gradually replaced by something greater, stronger: True love.
This overdose of love and feelings that no other human being ever felt. Emotions, that cannot be observed from the outside, cannot be modeled. This precious gift, only existing between both of you.

What’s next?
There’s only one possible answer: It must be something terrible.
The loss of this, your person.
Having another loved one get hurt? The loss of your own life?

Do you have a balance with your destiny? Your accounts in a plus?
I hope not. Let’s pray for balance, the number zero in your account of life.
While I think about the best thing that ever happened to me, I knock on wood. Just to make sure, exactly three times. Trusting that the interest rate for my repayment, that I pay back in small rates, is not going to rise.

Hoch verschuldet?

Kennt Ihr das Gefühl, dem Schicksal etwas schuldig zu sein?
Eben jenes Gefühl, das uns überkommt, wenn wir besonders glücklich sind.
Einige werden sagen, dass dies mit unserer eigenen Wertvorstellung oder ja, unserem
Selbstwertgefühl zu tun hat. Wer sich selbst liebt, ist in der Lage, Gutes, das ihm widerfährt, willkommen zu heißen, es auszukosten und durch keinen negativen Gedanken trüb werden zu lassen. Angeblich.

Vielmehr ist es doch so, dass wir „alltägliches Glück“ gerne übersehen und nicht bewerten.
Unsere Gesundheit ist uns zumeist dann wertvoll, wenn Störfaktoren auftauchen. All die Tage, Monate und Jahre, an denen wir uns vollkommen gut gefühlt haben, fallen doch erst dann wirklich ins Gewicht, wenn sie scheinbar, wenngleich hoffentlich nur vorübergehend, vorbei sind.

Die Dankbarkeit und somit die Ängste, es könnte nun etwas Schlimmes folgen, steigen an, sobald die Erlebnisse über eben dieses „alltägliche Glück“ hinausgehen.
Eine Beförderung, die mehr Selbstverwirklichung und Reduzierung der finanziellen Ängste herbeiführt. Wir freuen uns ehrlich, sind dankbar. Auch stolz auf unsere eigenen Leistungen.
‚Wann kommt er denn nun, der Schlag ins Gesicht?‘, grübeln wir.

Unaushaltbar, die nackte Angst, es könnte nun etwas Furchtbares geschehen.
Etwas Unaussprechliches. Das Gefühl, der Teilzeitabergläubische in uns, müsste allein beim Aussprechen dieser schrecklichen Situationen, dreimal auf Holz klopfen.
Ja, genau diese Angst überkommt uns, sollten wir zu den Glücklichen gehören, die ganz ohne Zweifel den einen, den ihren, den „für immer“- Menschen für sich gefunden haben.
Jeder einzelne Blick voller Liebe, auch nachdem die anfängliche Verliebtheit bereits hätte verschwinden müssen, sie jedoch nach und nach durch etwas Größeres, Stärkeres, die wahre Liebe, ersetzt wurde. Diese Überdosis Liebe und Gefühle, die kein anderer Mensch uns je empfinden ließ. Solch eine Liebe, die von außen zwar beobachtet, jedoch nicht nachempfunden werden kann. Existiert sie doch nur zwischen Euch beiden.

Was folgt darauf?
Es kann nur etwas Schreckliches sein.
Der Verlust eben dieses Menschen.
Eines anderen Geliebten? Des eigenen Lebens?

Habt Ihr noch etwas „gut“ beim Schicksal? Euer Konto im Plus?
Ich möchte es nicht hoffen. Hoffe auf Balance, auf eine Null im Kontoauszug des Lebens.
Während ich daran denke, an das Beste, das mir je passiert ist, Dich, klopfe ich auf Holz.
Exakt dreimal und hoffe, dass die Zinsen für meine Rückzahlung auf Raten, nicht steigen.

What we are willing to buy

Snow-white laundry, free of any spots, in just one load.
The very new product. An innovation on the market.
From off the shelves, the magic material migrates directly into our hands.
„Did it work?“ Asks our friend a week later.
„Alright, but I expected more,“ we return.

Art of technology, unsurpassed in operation and functionality.
Ingenious and slim design, simply great.
Well, of course, it’s going to cost a little more. Right?
After weeks of use, we wonder if this new system, our own little droid, was worth the money.

We are ready to believe, ready to buy
countless lies of advertising.
Propaganda and bad news in our daily mix.
We are ready to believe. If not immediately, we’ll for sure get there.

What we are not willing to believe is

I love you.

Let us be friends.

You are special.

Of course, we’ve often been deceived or even disappointed, correct?
You know, it’s not like we have an infinite number of chances.
Right here, it doesn’t matter if different people are asking for a chance.
Better punish the people who never hurt us, because of all those who did.
For sure, we won’t allow ourselves to fall for this again.

The latest product, although the last was already a disappointment, is on sale.
Of course, we reserve a place for us in the queue immediately.
Doesn’t it just sound too good?

Was wir zu glauben bereit sind

Schneeweiße Wäsche, fleckenfrei. In nur einem Waschgang.
Das neue Produkt. Eine Innovation auf dem Markt.
Vom Ladenregal wandert das Zaubermittel direkt in unsere Hand.
„Hat es funktioniert?“, fragt die Freundin eine Woche später.
„Geht so, habe mehr erwartet“, geben wir zurück.

Kunstwerk der Technik, unübertroffen in Bedienung und Funktionalität.
Auch das ausgeklügelte, schlanke Design, einfach toll.
Das darf dann ruhig etwas mehr kosten.
Nach Wochen der Nutzung, fragen wir uns, ob dieses
neue System, unser eigener kleiner Droide, das Geld wert war.

Wir sind bereit, zu glauben.
An die Lügen der Werbung.
Propaganda und schlechte Berichterstattung wechseln sich ab.
Wir sind zu glauben bereit. Sind wir es nicht sofort, so werden
wir mürbegemacht, bis wir es sind.

Was wir nicht zu glauben bereit sind:

Ich liebe Dich.

Lass‘ uns Freunde sein.

Du bist besonders.

Natürlich, wir sind ja auch schon oft genug getäuscht oder sogar enttäuscht worden, nicht wahr? Ist es nicht so, dass wir eben nicht unendlich viele Chancen geben? Seien es auch verschiedene Menschen, die nicht im geringsten Schuld daran tragen, was ein anderer uns versprochen und nicht gehalten hat. So sei es drum, wir wollen nicht schon wieder ins Stolpern geraten.

Das neuste Produkt, obwohl das letzte schon eine Enttäuschung war?
Natürlich reservieren wir uns sofort einen Platz in der Warteschlange. Mag sie auch noch so lang sein.