Depression

Of monsters and demons

„Mom, leave the door open“, Tom whispered when it was time to sleep. The light blinded him, but he felt safer when he knew it was there. As long as it was visible, nothing could happen to him. The monsters under his bed and in his closet, which they had searched and not found, like every night before going to sleep, could not harm him. Mom always said, „The monsters only exist in your imagination, Tommy, they’re not real,“ he knew she meant well but she was wrong. He was quite sure about that. He had seen them approaching him. Their grimaces pressed close to his pillow, laughing maliciously. What the monsters wanted, Tom did not know. They had never hurt him. Were they just pleased to scare him? For many nights and days, he thought about it. Did they come to explore the area and strike when the time was right? Did the mean beasts simply enjoy chasing children with a cold shiver?
Maybe they were having fun laughing about it, together with their monster friends.

The older Tom became, the fewer the monsters appeared. Night after night it was less until only a shadow was left. He stared at the ceiling when he did that long enough, he could see him. He shifted his head and looked closely at the shadow. He then became more menacing, as if he was coming down on him. After a few minutes, he had disappeared again. Until the day came when he never appeared again.

Tom was laying on his sofa as he awoke. The TV was still running. Ever since he grew up and lived alone, it happened to him regularly that he watched TV for so long until his eyes finally closed and he did not get to go to bed anymore. Blindly he reached for the remote control and switched off. He could turn off the TV, but not his thoughts. The demons that chased him were more real than the old monsters. Nevertheless, they were not tangible. What they wanted, these black thoughts, his demons, he did not know.
The bright light which had helped him fall asleep as a kid did not bring any relief. Now it was only a disturbance of his sleep. Often, he was lying in the pitch-black room, staring into the darkness. The thoughts couldn’t be stopped. The suffering of the world was enriched in them. He could not understand why he wasn’t able to let go of what it was, that took hold of him. Every night.
He found himself regaling the old monsters. Those who laughed and giggled at their supposed monster gathering, because children were in fear and fright in their beds. Thanks to them. The demons he had right now didn’t laugh.
They chased him, in complete darkness and during daylight. They were always there. Even being only in his mind, they were not less menacing. They did not leave him. The demons became a part of him.

But who had let them in?

Von Monstern und Dämonen

„Mami, lass´ die Tür einen Spalt offen“, flüsterte Tom, als es Zeit war, zu schlafen. Der Schein des Lichtes blendete ihn zwar, dennoch fühlte er sich sicherer, wenn er wusste, dass er da war. Solange er sichtbar war, konnte ihm nichts geschehen. Die Monster unter seinem Bett und in seinem Schrank, die sie wie jeden Abend vor dem Schlafengehen gesucht und nicht gefunden hatten, konnten ihm nichts anhaben. Mama sagte immer: „Die Monster existieren nur in deiner Fantasie, Tommy, sie sind nicht echt“. Er wusste, dass sie es gut meinte, dennoch irrte sie sich. Da war er sich ganz sicher. Er hatte sie gesehen, wie sie näherkamen, nach ihm griffen. Ihre Fratzen dicht neben sein Kopfkissen drückten, hämisch lachten. Was die Monster wollten, das wusste Tom nicht. Hatten sie ihm doch nie geschadet. Gaben sie sich damit zufrieden, ihm Angst einzujagen?
Viele Nächte und Tage lang dachte er darüber nach. Kamen sie, um die Umgebung zu erkunden und zuzuschlagen, sobald der Zeitpunkt günstig war? Hatten die gemeinen Biester einfach Freude daran, Kindern einen kalten Schauer über den Rücken zu jagen? Vielleicht amüsierten sie sich darüber, gemeinsam mit ihren Monsterfreunden.

Umso älter Tom wurde, umso weniger zeigten sich die Monster. Nacht für Nacht wurden es weniger, bis zuletzt nur noch ein Schatten übrig war. Starrte er an die Decke, lange genug, konnte er ihn sehen. Er legte den Kopf schief und betrachtete den Schatten ganz genau. Bei genauem Hinsehen wurde er bedrohlicher, als wollte er auf ihn hinabfahren. Nach ein paar Minuten war er wieder verschwunden. Bis er niemals wiederkam.

Tom lag auf seinem Sofa, als er erwachte. Der Fernseher lief noch immer. Seitdem er erwachsen war und alleine lebte, passierte es ihm regelmäßig, dass er so lange fernsah, bis ihm schließlich die Augen zufielen und er nicht mehr dazu kam, zu Bett zu gehen. Blind tastete er nach der Fernbedienung und schaltete den Fernseher ab. Ihn konnte er abschalten, seine Gedanken jedoch nicht. Die Dämonen, die ihn jagten, waren realer als die alten Monster. Dennoch waren sie nicht greifbar. Was sie wollten, diese schwarzen Gedanken, seine Dämonen, das wusste er auch jetzt nicht.
Der Lichtschein, der ihm früher zum besseren Einschlafen verholfen hatte, brachte keine Linderung mehr. Er war nur noch eine Störung seines Schlafes. Oft lag er im stockdunklen Raum und starrte in die Finsternis. Die Gedanken, denen er nachhing, ließen sich nur selten stoppen. Das Leid der Welt reicherte sich in ihnen an. Er konnte nicht begreifen, wieso er es nicht loslassen konnte, was es war, das Besitz von ihm ergriff. Nacht für Nacht.

Er ertappte sich dabei, wie er sich die alten Monster zurückwünschte. Jene, die lachten und bei ihrer vermeintlichen Monsterversammlung kicherten, weil Kinder in Angst und Schrecken in ihren Betten lagen. Dank ihnen. Die Dämonen, die da jetzt waren, lachten nicht.
Sie jagten ihn, in völliger Dunkelheit und bei Tageslicht. Sie waren immer da. Waren sie auch nur in seinem Kopf, so waren sie nicht weniger bedrohlich. Sie ließen nicht ab von ihm. Die Dämonen waren jetzt ein Teil von ihm.

Aber wer hatte sie hineingelassen?

Bright wishes and dark clouds

Is it OK to wish for your own death?

He asked himself while watching his family. While standing in front of the window. They laughed, while attacking each other with snowballs. Karla screamed out with joy. Daniel and their dog Nele, rolled around in the white powder. All of it accompanied by the angelic laughter of his wife. She was trying very hard to take photos of the gang. Her smartphone already landed more than four times in the snow for that reason.

As if Anna had heard his thoughts, she turned to him. „Come out, you workaholic.“ He smiled gently. Shook his head. Pointing to the flipped up laptop in front of him. He wasn’t really working at all. He was too sad, too big were the dark clouds in his head to have fun with his family. He loved and hated these dark moments. He simply couldn’t get rid of them.
Did he ever think about committing suicide? Of course!
Would he also take the step? No way! That at least, he was hoping.
Every day he asked himself the same question: Was it okay to go to sleep next to his beautiful wife and just not want to wake up ever again?

He loved them all, with all his heart. They achieved everything in their life so far, ups and downs. Human existence. A good one.
The reason for his thoughts were not reasonable. He knew for a long time that he was sick. These black clouds came all of a sudden. Would they grow larger? Even capture the life of his dearest ones, too?
Suddenly it was dark around him. He could almost see dark shadows crawling up the wall, even at moments when he was the happiest.
For a long time he managed to stop the thought with slowing the train down in his mind. He then imagined himself in a crowded train, pulling the emergency break. The red thing at the door. Then the train came to a stop with a loud tearing on the tracks followed by loud screams of the passengers. He took a deep breath.

At some point this performance no longer worked. The shadows became more aggressive, even greedy. Every attack ended at some time and he was convinced that no one but Anna noticed anything. He played his part well, as it seemed but in front of his wife, he could not hide it. It was a part of the dynamic in their relationship that they shared everything. Never forced, it was just this natural cycle between them. From the very first moment on.

He closed the laptop obviously playful and spread his arms out towards his wife, who was standing in front of the door of the terrace, making silly faces. With shaky knees he went to the door, opened it and hugged her. She was cold from the snow, pushing her cold hands under his shirt.
He gasped, but then he laughed.
„I have to talk to you, my darling.“ He said, giving her a kiss on her lips..
Anna did not smile, she looked down. „Yes, baby, you have to, I know.“

The evening ended and when the children were in bed Anna and Leonard were sitting on the sofa. She had put both hands in his and looked at him expectantly.
„Anna, my darling, I do not know how to start.“
„Let me start, Leo, let me do it for you, baby.“ she said quietly.
„I’ve noticed something is different. Not only recently. At first, I feared you would not love me anymore. „Leonard’s eyes filled with tears as she spoke. „I could never …“ He started. „Leo, I know, my darling, I know.“
„The darkness that surrounds you, I can feel it. I see it in your eyes, almost every day. On the days without it, it’s the fear of it I can see. “
„Why have you never said anything, Anna?“ He returned uncertainly.
„I wanted you to be ready. Ready to talk about it. I wished so much that it would be soon, because I was aware that something is torturing you. It makes you angry and you always ask yourself why you are so unhappy when you are so truly happy.”

Leo did not know what to say. Yes, she had captured all his fears and feelings without him ever having to talk about them. He grabbed her hand, pulled it to his chest. Onto his heart. She smiled her charming smile, this enchanting yet caring smile. He was happy, she completed him with each of her quiet breaths, just with her existence.

No enlightenment came this day. No sudden solution, that happy ending out of pure love. The clouds came again, again and again. They grew bigger. Then they became smaller again. They completely disappeared for a while, only to strike back even harder but the guilt was no longer there. He knew that she knew that he was the lucky unhappy guy. Their love and their life, the lives of their children, made him happy. Despite the dark clouds.


The answer to the question he asked himself on a daily basis, is:

Yes, it’s OK to think of your own death but don’t waste a wish, no never! Not because all wishes may come true, but because they are too precious. Too precious to be wasted on that.

The darkness is still there unless you try to escape it by closing your eyes in front of it, it captures you either way. These moments should be honored, but also those in which we want our life. When we want more.

Although we cannot always love it, we can love the people in it and let them love us, if we let them. Including those dark clouds and all the bright moments. There’s no place for guilt in this issue, not at any time. It’s not you, it’s the clouds and this doesn’t mean, that you ever stop fighting.

 

Picture by: B. Sauter
Source: http://piqs.de/fotos/73862.html

 

 

 

Strahlende Wünsche und dunkle Wolken

Darf man sich den eigenen Tod wünschen?

Fragte er sich vor dem Fenster stehend, seine Familie fest im Blick. Lachend bewarfen sie sich mit Schneebällen. Karla quietschte vor Freude. Daniel und Nele, ihr Hund, wälzten sich im weißen Puder. Alles begleitet vom engelsgleichen Lachen seiner Frau. Die sich sehr bemühte, Fotos von der Bande zu schießen. Ihr Smartphone war schon mehr als viermal im Schnee gelandet.

Als hätte Anna seine Gedanken gehört, wandte sie sich ihm zu. Winkend, „Komm nach draußen, du Workaholic.“ Er lächelte sanft. Schüttelte den Kopf. Zeigte auf den aufgeklappten Laptop vor ihm. Dabei arbeitete er eigentlich gar nicht. Er war zu traurig, zu groß die dunklen Wolken in seinem Kopf, um mit ihnen Spaß zu haben. Liebte und hasste er diese dunklen Momente doch gleichermaßen. Er konnte nicht von ihnen ablassen.
Ob er jemals an Selbstmord gedacht hatte? Selbstverständlich.
Würde er den Schritt auch gehen? Niemals. Hoffte er.
Jeden Tag stellte er sich dieselbe Frage: War es in Ordnung sich zu wünschen, neben seiner wunderschönen Frau einzuschlafen und einfach nicht mehr aufzuwachen?

Er liebte sie alle, von ganzem Herzen. Hatte in seinem Leben alles erreicht, Höhen und Tiefen überstanden. Menschliches Dasein eben. Ein Gutes.
Der Grund für seine Gedanken war nicht erklärbar, wusste er doch schon lange, dass er krank war. Die schwarzen Wolken kamen ganz plötzlich. Würden sie größer werden? Auch in das Leben seiner Liebsten Einzug halten, sie erfassen?
Ganz plötzlich wurde es dunkel um ihn. Beinahe konnte er sehen, wie dunkle Schatten die Wand hochkrochen, auch in Momenten, in denen er sich am glücklichsten schätzte. Sich in Sicherheit fühlte. Lange gelang es ihm die Gedanken aufzuhalten, den Zug in seinem Kopf auszubremsen. Gerne stellte er sich dann vor, wie er in einem vollbesetzten Zug die Notbremse zog. Das rote Teil, an der Tür. Der Zug kam mit einem lauten Reißen auf den Gleisen und lauten Schreien der Passagiere zum Stehen. Er atmete tief.

Irgendwann funktionierte diese Vorstellung nicht mehr. Die Schatten wurden aggressiver, gieriger. Jede Attacke endete irgendwann und er war überzeugt, dass niemand außer Anna etwas bemerkte. Er spielte seinen Part gut, wie es schien. Vor seiner Frau jedoch, konnte er es nicht verbergen. War es doch Teil der Dynamik in ihrer Beziehung, dass sie alles miteinander teilten. Nicht erzwungen, das war ein ganz natürlicher Kreislauf zwischen ihnen. Vom ersten Moment an war es so gewesen.

Gespielt auffallend klappte er den Laptop zu und breitete seine Arme aus, in Richtung seiner Frau, die vor der Terrassentür stand und nun Grimassen schnitt. Mit wackeligen Knien ging er zur Tür, öffnete sie und umarmte sie. Sie war kalt vom Schnee, schob ihre kalten Hände unter sein Shirt.
Vor Schreck sog er Luft ein, lachte dann aber.
„Ich muss mit dir reden, mein Schatz“, sagte er und gab ihr einen Kuss auf den Mund.
Anna lächelte nicht, sie blickte zu Boden. „Ja, das musst du, ich weiß.“

Der Abend ging zu Ende und als die Kinder im Bett waren, saßen sich Anna und Leonard auf dem Sofa gegenüber. Sie hatte beide Hände in die seinen gelegt und sah ihn erwartungsvoll an.
„Anna, mein Schatz, ich weiß nicht, wie ich anfangen soll.“
„Lass mich anfangen, Leo, lass mich das für dich tun“, sagte sie ruhig.
„Ich habe bemerkt, dass etwas anders ist. Nicht erst seit Kurzem. Am Anfang habe ich befürchtet du liebst mich nicht mehr.“ Leonards Augen füllten sich unwillkürlich mit Tränen, als sie das aussprach. „Ich könnte nie…“ setzte er an. „Leo, ich weiß, mein Schatz, ich weiß.“
„Die Dunkelheit, die dich umgibt, ich kann sie spüren. Ich sehe sie in deinen Augen, beinahe jeden Tag. An den Tagen ohne sie, ist es die Angst davor, die ich sehen kann.“
„Warum hast du nie etwas gesagt, Anna?“ gab er unsicher zurück.
„Weil ich wollte, dass du bereit bist. Bereit darüber zu reden. Ich wünschte so sehr, dass es bald so weit wäre, denn mir war bewusst, dass dich etwas quält. Es dich zermürbt und du dir jedes Mal aufs Neue die Frage stellst, warum du so unglücklich bist, wenn du doch so glücklich bist.“

Leo wusste nicht, was er noch sagen könnte. Ja, sie hatte all seine Ängste und Gefühle erfasst, ohne dass er jemals darüber hätte reden müssen. Er griff ihre Hand, zog sie an seine Brust. Auf sein Herz. Sie lächelte ihr bezauberndes Lächeln, dieses immer sanfte und doch betörende Lächeln.
Er war glücklich, sie vervollständigte ihn mit jedem ihrer ruhigen Atemzüge. Nur mit ihrem Dasein.

An diesem Tag kam keine Erleuchtung. Keine plötzliche Lösung, ein Happyend aus purer Liebe. Die Wolken kamen wieder, immer wieder. Sie wurden größer und sie wurden wieder kleiner. Eine Zeitlang verschwanden sie komplett, nur um dann noch härter zurückzuschlagen. Doch die Schuld, die war nicht mehr da. Er wusste, dass sie es wusste, dass er ein „Glücklicher Unglücklicher“ war.
Sie und ihr gemeinsames Leben, das Leben ihrer Kinder, ihn glücklich machten. Trotz der dunklen Wolken.

Die Antwort auf die Frage, die er sich täglich stellte, ist:

Ja, man darf den eigenen Tod begehren. Verschwende aber keinen Wunsch darauf, nein, niemals!
Nicht, weil alle unsere Wünsche in Erfüllung gehen, sondern weil sie zu wertvoll sind, um daran vergeben zu werden.

Die Dunkelheit ist nicht weniger da, indem man die Augen vor ihr verschließt, sie erfasst uns. Diese Momente sollten honoriert werden, jedoch gleich auf mit denen, in denen wir uns das Leben so sehr wünschen. Wir mehr wollen.
Wenngleich wir es nicht immer lieben können, können wir doch die Menschen darin lieben und diese uns. Wenn wir sie lassen, inklusive dunkler Wolken und strahlender Momente.

Hier ist kein Platz für Schuldgefühle: Niemals. Es bist nicht du, es sind die dunklen Wolken. Was nicht heißt, dass du jemals aufhören solltest zu kämpfen.

 

Foto

Quelle: http://piqs.de/fotos/73862.html

Fotograf: B. Sauter