Kurzgeschichte

Ist das Kunst? – Warum Kunst gleich Liebe ist

„Das ist doch hässlich, wie die Nacht“, platzte es aus Timo heraus, als er das Bild, das sein kleiner Bruder gemalt hatte, am Kühlschrank sah.
„Timo, sei nicht so gemein! Dein Bruder ist sehr kreativ. Wir möchten ihn fördern“, sagte seine Mutter streng. Das Bild zeigte ein Stillleben, wie es verstörender nicht sein konnte. Dennoch würde
es für Jahre genau an dieser Stelle am Kühlschrank hängen. Dessen war sich Timo bewusst.

„Es ist- ja, Tatjana, es ist wunderschön. Vielen Dank!“ sagte Elisa zu ihrer Freundin.
Sie steckte fest verschnürt in dem eigens für sie genähten Abendkleid.
Das Kleid war bezaubernd. Würde man aus dem vorletzten Jahrhundert stammen.
Elisa suchte noch nach einem Weg, ihrer Freundin begreiflich zu machen, dass
minimale Veränderungen es zu einem noch schöneren Werk machen würden.
Sie bewunderte ihr Talent ganz aufrichtig. Die Geste ihrer Freundin rührte sie von ganzem Herzen.

„Manche Deiner Texte sind schwer verständlich“, sagte meine Mutter.
Die Tatsache, dass sie bewundert, was ich tue und meine Arbeit stetig verfolgt,
ist genug Lob für mich. Mir ist bewusst, dass nicht jedes Werk den Applaus derselben Menschen ernten kann. Nicht alles was wir schaffen, ist für alle, die uns lieben, geschaffen.

Das Anerkennen der Kunst als solche, ist Liebe pur.
Liebe von denen, die Dich von Herzen lieben.
Liebe von denen, die Dich nicht einmal kennen.
Ist die objektive Meinung über Werke der Kunst, die einzig wahre?
Sicher ist sie jene, die am authentischsten ist.
Ganz sicher jedoch, ist es die Liebe seiner Liebsten, die den Künstler auf den Weg bringt.
Auf dem Weg, Menschen zu verzaubern, die nichts von seinem Zauber wissen.
Jene, die ihm applaudieren, für das, was er schuf. Allein dafür.

Werbeanzeigen

Traum

Hendrik rieb sich verwundert die Augen. Er blickte in einen Himmel voller Sterne.
Ein paar Sternschnuppen waren hier und da zu sehen. Er sah sich um und erkannte, dass dies wohl ein Traum war. War es?
Er saß auf einer Parkbank in einem Park, den er zuvor nie gesehen hatte.
Bis auf das Zirpen der Grillen war nichts zu hören. Langsam ließ Hendrik seinen Blick über die Wiesen vor ihm gleiten. Eine wunderschöne Gestalt bewegte sich langsam auf ihn zu.
Ein Engel? Sie winkte ihm lächelnd zu. „Bunny!“ rief er laut und sprang von der Parkbank.

„Hendrik“, sagte sie und breitete die Arme aus, als sie nur wenige Schritte von ihm entfernt war. „Ich habe Dich vermisst. Du warst lange nicht hier an unserem Platz.“
Er schloss sie in die Arme und atmete ihren Duft ein. Obwohl die Wiesen blühten, roch Bunny nach Zimtstangen. Hendriks liebster Duft.
„Komm, setzen wir uns“, sagte er und deutete mit der Hand auf die Parkbank.
So saßen sie da und blickten gemeinsam in die Sterne, und langsam griff Bunny nach seiner Hand. Er wagte es nicht sie anzusehen, zu sehr fürchtete er, der Moment, der Traum würde dadurch zerplatzen wie eine Seifenblase. Zu viele dieser Träume hatte er bereits gehabt.
Er wollte, dass dieser andauerte, so lange es nur ging.

„Bist du bereit über die Sache zu reden?“ fragte Bunny und drückte seine Hand fester.
„Was meinst Du, über was reden?“ gab Hendrik ehrlich verwundert zurück.
Er sah sie fragend an.
„Na, dass Du ganz offensichtlich Angst hast, mich zu verlieren.“
„Habe ich das nicht bereits, Dich verloren?“
„Wir sind jetzt zusammen, Hendrik. Beantworte Dir die Frage selbst.“
Als Worte nicht mehr genug waren, genau in dieser Sekunde, beugte sich Hendrik zur Seite, beide Hände umschlossen sanft Bunnys Gesicht, als er sie sanft küsste.
Der Moment flog nicht vorbei, er wurde immer intensiver, bis ihre Lippen sich langsam wieder voneinander entfernten und sie sich tief in die Augen sahen.
Bunnys Augen strahlten und Hendrik dachte, wie klischeehaft genau diese Beschreibung doch war. Verzaubert sah er sie an, bewunderte ihre Schönheit. Ohne Worte, bis sie das
Schweigen brach: „Ich wünschte, es könnte immer so sein, Hendrik. Jeden Tag“,
sagte sie leise und sah dabei in den Himmel. Ihre Augen folgten einer Sternschnuppe, die genau in jenem Moment ihren Weg über den Himmel beschrieb.

Ein lautes Klopfen ließ Hendrik hochfahren. Seine Seifenblase zerplatzte.
„Hey, hey Junge! Solltest Du nicht auf dem Weg nach Hause sein?“, fragte ihn der Mann, den er als Hausmeister der Klinik erkannte. Dabei musterte er ihn durch das Beifahrerfenster von Hendriks Wagen.
„Du verschläfst noch deinen freien Abend“, setzte er nach.
Hendrik sah ihn mit erstaunter Miene an: „Ja, ja, bin schon weg. Versprochen, ich fahre gleich“, antwortete er noch immer erstaunt.
Mit einem Grummeln ging der Hausmeister seiner Wege, drehte sich aber nochmals lächelnd und kopfschüttelnd zu Hendrik um.

Hendriks erster Blick fiel auf sein Smartphone. Eine Reihe unbeantworteter Nachrichten waren dort und er nahm nicht an, dass er Lust hatte, diese zeitnah zu beantworten.
Am liebsten hätte er das Fenster geöffnet und das Gerät soweit über den Parkplatz geworfen, wie es nur möglich war. Er startete seinen Wagen und als er dabei war, sein Telefon in die vorgesehene Halterung zu stecken, sah er etwas, dass ihn zutiefst erschütterte. Das heutige Datum: 13.11.2017, 20:46 Uhr.

Traum oder Trauma?

Komm‘ an Bord

Es war an dem Tag, als sie ihn traf, als ihre Überzeugung schwankte wie ein Fischerboot, das schon lange nicht mehr zur See hätte fahren sollen.
Dort stand er, mit seinem selbstsicheren Lächeln und seinen funkelnden Augen.
Ihr Spiegelbild, das sie zurückwarfen, war ein anderes, als sie es gewohnt war.
Dominant war er, dieser Kerl, und jedem anderen Menschen zuvor, der ihr mit solch einer Art begegnet war, hatte sie gesagt, was sie davon hielt: Überhaupt nichts.

Sie war keine Frau die sich gerne führen ließ. Sie selbst war ein Anführer. Geboren, einer zu sein, dazu ermutigt und erzogen. Ihr Wort war stets das erste und das letzte gewesen. Viel wichtiger: Das maßgebliche. Auf manche ihrer Mitmenschen wirkte sie arrogant, und je älter sie wurde, desto weniger störte es sie. Sollten die anderen doch denken, was sie wollten. Schließlich war es ihre Meinung über die Reflexion ihrer selbst, das, was sie ausmachte, die zählte.

Als er ihre Hand ergriff und nicht mehr losließ, fühlte sie sich anders. Könnte es seine Stärke sein, die Art wie er sprach, alles was er tat, das sie einschüchterte? Sie!
Nein. Sie war beeindruckt. Nicht auf eine Art, die ihr bereits bekannt war. Dieses Gefühl saß tiefer in ihr drin. Als hätte es geschlummert, nur um durch seine Anwesenheit zum Leben erweckt zu werden.
Wie ein Buch las er sie, nicht befangen, ihr aus seinem vorzulesen. So oft sie wollte. Jedes Kapitel, auch jene, die sie erschreckten, ihr kalte Schauer über den Rücken jagten.

Sie fühlte sich nicht wie ein neuer Mensch, viel mehr wie jener, der sie immer gewesen war. Ihre eigene Stärke verdoppelt, fühlte sie sich größer als jemals zuvor.
Alles an ihr selbst, was sie nicht schätzte, wurde umgekehrt, durch seine Liebe relativiert.
Bewunderung kannte sie. War sie von Männern erzogen worden, deren Kampfgeist so beachtlich war, dass sie nicht anders konnte, als ihnen ihr Leben lang Tribut zu zollen.
Waren diese Ihre Segel in rauer See gewesen, erkannte sie jetzt:
Hier vor ihr stand ihr Kapitän.

Als er ihre Hand fester griff, tobte ein Sturm. Vor ihnen lag das Meer, wild und ungestüm. Zeiten ohne starken Wellengang waren nicht in Sicht und dennoch kannten sie ihr Ziel:
„Land in Sicht!“
Seine Arme hielten sie fest umschlungen, als sie die Augen schloss.
Für einen unendlichen Moment stand sie so da und wusste, es würden noch unzählige kommen.
Es war dieser Tag, als ein Anführer seinen Anführer fand.

„Willkommen an Board, Liebste“, sagte er und selbst in der Dunkelheit der See, konnte sie sehen.

Halloween: Eine Frage der Perspektive

Anastasia war noch nicht lange ein Geist, gerade mal 134 Jahre, 6 Monate und 4 Tage.
Gedankenverloren saß sie auf einem der Grabsteine und ließ die Seele baumeln.

„Natürlich, das macht auch Sinn, einen Körper habe ich keinen mehr, Du einfallsreicher Geschichtenerzähler. Seele baumeln lassen. Dass ich nicht lache!
Hast Du mal daran gedacht, Dich mit Deinen geistreichen Dialogen bei RTL zu bewerben, hä?“

Sie sprang zornentbrannt auf. Sie schwebte. Ich meine, sie dematerialisierte…

„STOPP! Also mal ehrlich, ich erzähle meine Geschichte selbst, Du alberner Wicht!
Liebe Zuhörer, mein Name ist Anastasia. Zumindest war das mein menschlicher Name.
Als ich erwachte, nachdem ich gestorben war, stellte ich fest, dass ich kein Spiegelbild mehr hatte.
Dies und mein Tod waren die schlimmsten Dinge, die mir jemals widerfahren sind. Ich mochte mein Äußeres sehr, bis mich eine hässliche Krankheit, deren Namen ich nicht kenne, dahinraffte. Alles ging ganz schnell. Manchen, nämlich meiner bösen Stiefmutter und meiner Stiefschwester, nicht schnell genug. Nicht nur waren sie beide böse Menschen, sie waren auch noch hässlich dazu.
Ich sage Euch, das ist erfreulich. Viele Menschen habe ich kennengelernt, die äußerlich wahre Prachtstücke waren. Jedoch in ihnen drin, oh ja, ganz schlechte Wertung.
Jedenfalls möchte ich noch so viel sagen, bevor unser Erzähler Euch weiter langweilen darf:
Das Leben als Geist ist scheiß-langweilig! Früher war es noch ganz interessant, Leute zu erschrecken, aber auch das läuft heutzutage nur noch schleppend. Durch den großen globalen Grusel-Hype, ganz besonders heute an Halloween, sind diese Menschen ja durch nichts mehr zu erschrecken!
LANGWEILIG!
So, nun lasst mich in Ruhe und seht Euch ein wenig auf dem Friedhof um. Meine Gesprächszeit ist beendet. Es ist ja nicht so, dass ich nicht eine Ewigkeit Zeit hätte.“

„Hey, bist Du ein echter Geist?“ Jemand tippte Anastasia auf die Schulter.
Ein greller Schrei entfuhr ihr. Nicht etwa dem Mädchen, das sie angetippt hatte, sondern Anastasia:
„Huaaaaaah! Du kannst mich sehen, Kleine?“ stieß sie hervor.
„Ja, klar und deutlich“, sagte das Kind achselzuckend.
„Das-, das ist unglaublich. Du solltest mich überhaupt nicht sehen können“, erwiderte die Geister-Frau erstaunt.
„Muss man Euch Geistern denn alles erklären? Heute ist HALLOWEEN. Die Nacht, in der die Welt der Toten mit der Welt der Lebenden zusammentrifft. Ist doch glasklar, weshalb ich dich sehen kann“, sagte die Kleine und rollte gespielt mit den Augen.

„Du hast mich erschreckt, Kind! Geh und hol Dir ein paar Süßigkeiten bei den Nachbarn, die nur Süßes verteilen, damit ihre verzogenen Kinder von Deinen Eltern etwas bekommen.“
„Ja, da hast Du wohl recht. Hier gibt es weder Süßes noch Saures. Dafür entweder Pest oder Cholera“, zischte das Mädchen.
Gerade als Anastasia das Mädchen für seine scharfe Antwort beglückwünschen wollte, war sie verschwunden. Keine Spur mehr von ihr. Als hätte sie sich in Luft aufgelöst.
‘Können Menschen so schnell verschwinden? Pest oder Cholera, ha, das ist wirklich gut‘, grübelte sie.
„Diese Menschen und ihr albernes Halloween, wirklich anstrengend. Der wahre Horror trägt Skelettkostüm in Kindergröße“, schnaufte sie genervt und schwebte davon. Denn genau das ist es, was Geister tun.

Hoch verschuldet?

Kennt Ihr das Gefühl, dem Schicksal etwas schuldig zu sein?
Eben jenes Gefühl, das uns überkommt, wenn wir besonders glücklich sind.
Einige werden sagen, dass dies mit unserer eigenen Wertvorstellung oder ja, unserem
Selbstwertgefühl zu tun hat. Wer sich selbst liebt, ist in der Lage, Gutes, das ihm widerfährt, willkommen zu heißen, es auszukosten und durch keinen negativen Gedanken trüb werden zu lassen. Angeblich.

Vielmehr ist es doch so, dass wir „alltägliches Glück“ gerne übersehen und nicht bewerten.
Unsere Gesundheit ist uns zumeist dann wertvoll, wenn Störfaktoren auftauchen. All die Tage, Monate und Jahre, an denen wir uns vollkommen gut gefühlt haben, fallen doch erst dann wirklich ins Gewicht, wenn sie scheinbar, wenngleich hoffentlich nur vorübergehend, vorbei sind.

Die Dankbarkeit und somit die Ängste, es könnte nun etwas Schlimmes folgen, steigen an, sobald die Erlebnisse über eben dieses „alltägliche Glück“ hinausgehen.
Eine Beförderung, die mehr Selbstverwirklichung und Reduzierung der finanziellen Ängste herbeiführt. Wir freuen uns ehrlich, sind dankbar. Auch stolz auf unsere eigenen Leistungen.
‚Wann kommt er denn nun, der Schlag ins Gesicht?‘, grübeln wir.

Unaushaltbar, die nackte Angst, es könnte nun etwas Furchtbares geschehen.
Etwas Unaussprechliches. Das Gefühl, der Teilzeitabergläubische in uns, müsste allein beim Aussprechen dieser schrecklichen Situationen, dreimal auf Holz klopfen.
Ja, genau diese Angst überkommt uns, sollten wir zu den Glücklichen gehören, die ganz ohne Zweifel den einen, den ihren, den „für immer“- Menschen für sich gefunden haben.
Jeder einzelne Blick voller Liebe, auch nachdem die anfängliche Verliebtheit bereits hätte verschwinden müssen, sie jedoch nach und nach durch etwas Größeres, Stärkeres, die wahre Liebe, ersetzt wurde. Diese Überdosis Liebe und Gefühle, die kein anderer Mensch uns je empfinden ließ. Solch eine Liebe, die von außen zwar beobachtet, jedoch nicht nachempfunden werden kann. Existiert sie doch nur zwischen Euch beiden.

Was folgt darauf?
Es kann nur etwas Schreckliches sein.
Der Verlust eben dieses Menschen.
Eines anderen Geliebten? Des eigenen Lebens?

Habt Ihr noch etwas „gut“ beim Schicksal? Euer Konto im Plus?
Ich möchte es nicht hoffen. Hoffe auf Balance, auf eine Null im Kontoauszug des Lebens.
Während ich daran denke, an das Beste, das mir je passiert ist, Dich, klopfe ich auf Holz.
Exakt dreimal und hoffe, dass die Zinsen für meine Rückzahlung auf Raten, nicht steigen.

Geschichten eines Lebens

„Opa, erzähl mir eine Geschichte“, sagte Pauline fordernd und zupfte ihren Großvater neckisch an seinem Ärmel.
„Mein Engel, aber Du kennst alle meine Geschichten bereits. Ich bin doch nur ein alter Mann. Neues habe ich nicht zu erzählen“, gab ihr Großvater sanft zurück und umarmte sie.
„Keine Ausreden, Opa, nun fang schon an“, lachte sie und wusste, der Tag, an dem ihr der Wunsch einer Geschichte verwehrt werden würde, würde niemals kommen.

„Na gut, Du hast es so gewollt“, begann er. Dabei sah er Richtung Himmel, als könnte er die Zeilen in den Wolken ablesen:

„Als ich noch klein war, ein wenig jünger als Du jetzt, Pauline, sah ich auf einem Volksfest einen Mann Trompete spielen. Ich war so fasziniert von ihm und seinem Instrument, dass ich jeden Tag, solange das Fest andauerte, zu der kleinen Bühne zurückging, auf der er täglich mehrere Auftritte hatte. Menschen gingen vorbei. Manche warfen ihm silberne Münzen in seinen Hut am Bühnenrand. Ich saß einfach nur da und lauschte. Sobald der letzte Tag des Volksfestes angebrochen war, begann ich mich zu fragen, wo ich fortan solch schöne Musik hören könnte. Ich ging ein letztes Mal zum Marktplatz, um dem Trompetenspiel zu lauschen. Nach seiner Vorstellung hielt der Mann kurz inne, drehte sich zu mir herum, so als konnte er nicht entscheiden, ob er mich ansprechen oder ignorieren sollte. Ich lächelte, in Vorfreude, er würde mich beachten. Leider drehte er sich auf dem Absatz herum und verschwand ohne ein Wort. Enttäuscht saß ich dort, die Klänge seiner Musik konnte ich noch immer hören. Eine einzige Träne lief über meine Wange, bevor ich mich aufrichtete und den Heimweg antrat.

Meine Geschwister, insgesamt waren es 13 an der Zahl, drängten sich bereits um den Esstisch. Jeder wollte das beste Stück, und an manchen Tagen waren wir glücklich, wenn wir überhaupt ein kleines Stück von irgendetwas bekamen, ob es nun das Beste war oder nicht. Meine Schwester, Greta, die einige Jahre älter war als ich, zog mich am Ohr, als ich mich setzte und lästerte: „Blödmann, was hast Du heute wieder getrieben, sag schon!“
Ich befreite mich aus ihrem Griff und sagte: „Ich war beim Volksfest und habe dem Trompetenspieler zugehört.“
Ein Raunen ging über den Tisch, während ein paar meiner Geschwister sogar mit den Augen rollten. Natürlich, „der Blödmann“ machte eben auch nur Blödes. Wie konnte es anders sein.

Später in diesem Jahr, es war vor Weihnachten, ging ich einen Umweg durch die Stadt.
Meine Mutter hasste es, wenn ich diesen Umweg von der Schule nach Hause nahm. Zum einen brauchte ich viel länger, und zum anderen führte er mich vorbei an all den Schaufenstern, die besonders zu dieser Jahreszeit mit Dingen gefüllt waren, die wir uns niemals hätten leisten können. Ich liebte es, schöne Dinge zu betrachten, auch wenn die Möglichkeit, etwas davon auf meinen Wunschzettel für das Christkind zu setzen, nicht gegeben war.
‚Wozu war überhaupt ein Wunschzettel notwendig?‘, dachte ich im Stillen.
Waren solche Kinder nicht in der Lage, sich den Wunsch, den sie hatten, zu merken?
Mussten sie ihn aufschreiben wie der Lehrer Schmidt, der sicher über 100 Jahre alt war?

Mein Weg führte mich vorbei an Haushaltswaren, Süßigkeiten und Büchern.
Alle Auslagen waren schön anzusehen. Ich schmeckte beinahe den Karamell auf meiner Zunge, als ich die mit Bonbons gefüllten Gläser im Schaufenster sah. Nichts von alledem brachte mich dazu, anzuhalten, innezuhalten. Bis ich in einem Gebrauchtwarenladen etwas Goldenes sah: Eine Trompete.
Ich starrte sie an, so als würde ich erwarten, dass sie wie von Zauberhand begann, zu spielen. Der Mann, dem der Laden und somit auch die kostbare Trompete gehörte, starrte mich indessen an. Als er in Richtung Tür lief, stieg Panik in mir auf.
Würde er mich vertreiben wollen?
Ich war nicht sicher, ob es mir nun lieber gewesen wäre, er hätte mich ignoriert wie der Trompetenspieler auf dem Volksfest. Die Tür öffnete sich ruckartig, und ich stand dort wie versteinert und sah ihn mit offenem Mund an.
„Mein Junge, kann ich Dir helfen?“, fragte er mürrisch.
„Nein, nein, nein. Es tut mir leid. Mir gefällt diese Trompete“, antwortete ich, hektisch mit den Armen gestikulierend.
„Sie kostet 70 Mark, hast du so viel?“
„Oh nein, nein“, sagte ich und war mir nicht sicher, ob ich so viel Geld jemals gesehen hatte.
Der Mann überlegte, wahrscheinlich, ob er mich nun verjagen sollte, nachdem er sichergegangen war, dass ich kein kaufkräftiger Kunde war. Als hätte er das nicht bereits zuvor gewusst, so arm wie ich ausschaute.„Hör zu. Junge“, sagte er und sein Blick klarte auf.
„Ich könnte wirklich Hilfe im Laden gebrauchen. Bis zum Frühling muss ich meine Lagerräume auf Vordermann bringen. Wenn Du mir damit hilfst, für ein paar Stunden jeden Tag, gehört die Trompete Dir.“
Ich konnte mein Glück nicht fassen. Abwechselnd blickte ich auf die Trompete, diesen goldenen Schatz und den Mann. Er meinte es ernst!
„Ja, natürlich, sofort. Wann, ich meine, wann kann ich anfangen?“
„Komm‘ morgen nach der Schule vorbei, dann zeige ich Dir alles.““

„Opa, nun spiel mir ein Lied“, unterbrach Pauline die Geschichte, die sie schon so oft gehört hatte. Sie sprang auf, öffnete den Koffer und zauberte die Trompete hervor.
Als ihr Großvater zu spielen begann, schloss sie die Augen und saß ganz still neben ihm.
„Pauline, was hast Du aus meiner Geschichte gelernt?“, hielt er inne, die Trompete legte er aber nicht ab.

„Dass nichts Unmöglich ist. Unsere Leidenschaft für etwas niemals grundlos unseren Weg kreuzt. Auch wenn die anderen Witze darüber machen, uns nicht sehen wollen, wir es dennoch schaffen können, unsere Träume Wirklichkeit werden zu lassen.“

„Opa, Du warst ein ganz schön armer Junge, stimmt’s? Das tut mir sehr leid.“
„Das ist schon in Ordnung, mein Schatz. Damals habe ich bereits erkannt, wie reich ich im Herzen bin. Seitdem bin ich es immer gewesen.“

Mit einem Lächeln setzte er die Trompete wieder an und spielte weiter.
Der Klang und das Gefühl, für immer in ihrer beider Herzen.

Warte

Warte nicht auf den Moment,
auf Magie, auf die Erleuchtung.

Warte nicht auf die große Liebe,
Gutes liegt oft so nah.

Warte nicht auf Perfektion,
sie ist nur ein Märchen.

Warte nicht auf das Glück,
sei glücklich, im Hier und Jetzt.

Warte nicht auf die zündende Idee,
gehe los, finde Inspiration.

Warte nicht auf das Klingeln des Telefons,
nimm den Hörer, und schreite selbst zur Tat.

Warte nicht auf morgen, heute, jetzt und
hier ist der Tag.

Warte nicht, Du verpasst sonst etwas.
Warte nicht, die Zeit rennt davon.
Warte nicht, dass alles gut wird.
Lebe jetzt!
Auch wenn diese Ratschläge nicht falsch sind, so sind sie dennoch nicht richtig.

Der, der an Magie glaubt, ist bereit darauf zu warten.
Die große Liebe liegt manchmal nicht im Bekannten.
Perfektion nicht zu erwarten, aber zu erstreben.
Glück im Hier und Jetzt, jedoch nicht um den Preis des großen Glückes willen.
Gefundene Inspiration, womöglich der Weg zur zündenden Idee.
Der Anruf, auf den Du wartest – vielleicht braucht er Zeit.
Heute ist einer Deiner Tage, morgen könnte jedoch „der Tag der Tage“ sein.

Warte. Wer warten kann, weil er will, ist unbezwinglich.

Dankbar

„Sie hat so viel für mich getan. Ich darf sie nicht im Stich lassen!“ sagte sich Klara,
beim Abstreifen ihrer Jacke und Schuhe. Gerade war sie vom Besuch bei ihrer Großmutter zurückgekehrt. Auf dem kleinen Tischchen in der Diele ihrer Wohnung lag noch immer die Postkarte, die ihre Eltern geschickt hatten. Diese war aus Malta, es war eine unter vielen.

Klaras Vater war erfolgreicher Auslandskorrespondent einer der renommiertesten Onlinemagazine Europas. Vor wenigen Jahren hatte er seinen Redaktionsjob in Berlin gegen diese Aufgabe eingetauscht. Ihre Mutter und er waren bereits Wochen, nachdem die Entscheidung fiel, aufgebrochen. Damals befand sich Klara noch im Studium. Kunstgeschichte. Ihr Studium hatte Klara nun abgeschlossen und arbeitete in einer örtlichen Galerie. Ihr gefiel ihre Arbeit, aber außer ihr gab es nicht viel, was sie hier hielt. Außer Oma. Bevor ihre Eltern ihr neues Leben begonnen hatten, war sie bereits pflegebedürftig gewesen. Es war für alles gesorgt. Sie genoss Rundumbetreuung und Pflege. Dennoch fehlte eines: Familie.

Mehr als einmal hatten ihre Eltern sie gebeten, die Zelte in Berlin abzubrechen und zu ihnen zu stoßen. Das Magazin ihres Vaters hatte Klara angeboten, eine wöchentliche Kunst-Kolumne zu veröffentlichen. Sie könnte die Galerien der Welt bereisen, gemeinsam mit ihren Eltern.
Zugegebenermaßen, die Aufgabe, darüber zu berichten, war für sie kein Leichtes. Sie war sich aber sicher, dass sie zu bewältigen wäre. Jedes Mal, wenn sie zu ihrer Großmutter aufbrach, nahm Klara sich vor, mit ihr darüber zu sprechen. Sie brachte es nicht übers Herz. Zu schwer, die Schuld auf ihrem Herzen. Das schlechte Gewissen. Die Einsamkeit, in die sie ihre Großmutter womöglich stürzen würde.

Nicht nur einmal war sie wütend nach Hause zurückgekehrt. Nicht, weil ihre Großmutter je etwas gesagt hätte, dass sie erzürnt hätte. Nein, weil sie, Klara, so ein Feigling war. Sie brachte die Worte einfach nicht über ihre Lippen. Auf ihre Eltern war sie wütend. Taten die beiden, die Oma doch näherstanden als sie selbst, eben nur genau das, wonach ihnen der Sinn stand. Selbstverständlich sorgten sie für Oma. Aus der Ferne.
Am nächsten Morgen warf sie einen letzten Blick auf die Postkarte ihrer Eltern und nahm ihre Jacke. Auf dem Weg zur U-Bahn, legte sie sich ihre Sätze gedanklich abermals zurecht:
„Oma, ich liebe Dich aber ich möchte diese Chance nicht verpassen“,
„Bitte weine nicht, ich komme dich so oft es geht besuchen“,
„Ich habe lange gezögert, die Entscheidung aber nun getroffen.“
Als sie den Schlüssel in der Haustür ihrer Großmutter drehte, schlug Klaras Herz bis zum Hals. Anne-Marie, Omas Pflegerin, erwartete sie bereits in der Diele, um ihr die Jacke abzunehmen.
„Geh nur rein zu ihr, Klara. Sie erwartet dich bereits“, sagte sie fröhlich.
Durch die beiden weißen Flügeltüren ging Klara ins Wohnzimmer der alten Dame, die mit dem Rücken zu ihr gerichtet, vor dem großen Fenster saß.
„Mein Kind, wie schön, dass du kommst“, sagte sie. Sie drehte sich in ihrem Rollstuhl herum und schenkte Klara ein engelsgleiches Lächeln. Draußen flog das bunte Herbstlaub umher.
„Ich, ich freue mich auch, Oma“, presste sie hervor.
Wie konnte sie nur? Genau, sie konnte nicht.

Dankbarkeit ist manchmal ein Band, oft aber eine Fessel.
Johann Wolfgang von Goethe

Nichts – Teil 3

Aus Dunkelheit wurde Licht.
Meine Glieder, sie schmerzten,
voller Dankbarkeit, nahm ich es an, das Elend.

Stimmen erklangen,
wie Musik, eine war besonders.
Wunderschön, sanft und ganz nah.

Eine Hand auf der meinen,
ich erkannte dieses Gefühl.
Dies war die Hand, die mich so oft gehalten hatte.

Der Sturm vorbei,
das Nichts im Wandel der Zeit.
Auf in eine bessere Ära.

Liebe, die mich traf
überlagerte jeglichen Schmerz.
Liebe, die ich gab, löschte all mein Elend aus.

Verschwommen meine Sicht,
die allmählich zu mir zurückkehrte,
sie kam tröpfelnd, wie sanfter Regen.

Die Augen, in die ich blickte,
das Gesicht, das ich nun vor mir sah,
mir war es, als kannte ich es,
als hätte ich diesen Moment bereits erlebt.

Tränen liefen über das Gesicht,
wie damals, ganz genau wie damals.
Dieser Erinnerung mein ganzes Leben beraubt,
wusste ich jetzt genau, ich hatte sie bereits erlebt.

„Mein Kind“, sagte sie.
„Mama“, wollte ich sagen, doch meine Stimme war noch nicht bereit.
„Mein Schatz, ich wusste Du schaffst es“,
„Mama, ich liebe Dich“, waren die Worte,
die meine Lippen stumm formten.

Alles auf Anfang.
Nicht ein neues Leben, sondern meins.
Dennoch beginnt es neu, schwach und klein.
Die Szene fast gleich, voller Hoffnung.

Das Licht, das stärker war als die Dunkelheit.
Errettet aus dem Meer des Nichts.
Es war die Hoffnung, die überwog,
denn zu allerletzt starb sie nicht.

Nichts – Teil 2

Der Schmerz brennt meine Brust hinab, und ich könnte nicht glücklicher sein.
Hier ist es, ein echtes Gefühl, ich brenne!
Ein weiterer Atemzug, der Schmerz unerträglich.
Er steigt hinauf in meinen Kopf, ich kann ihn spüren, er hämmert und vibriert.
Meine Glieder reißen, der Schmerz lässt nicht nach.
Fülle meine Lungen erneut mit Sauerstoff. Immer stärker, die Flammen in meiner Brust.
Das Zucken meiner Arme, ich kann es nicht kontrollieren.
Jegliche Qual, erträglicher als das Nichts in dem ich war.

Gebettet in körperlichem Elend, kommt meine Erinnerung wieder.
Wie ein Donnerschlag. Ein Tag am Meer windig und trüb. Mit Sand unter meinen Füßen führte mich mein Weg am Strand entlang. Wolken zogen düster vorbei, bis sie sich bündelten. Schwärzer wurden. Stärker und härter wurde der Sturm, ich wollte umkehren. Das hätte ich längst tun sollen.
Auf dem Absatz machte ich kehrt. Ich sollte etwas schneller gehen, als ich gekommen war. Die Welt schien unterzugehen.
Ich blickte auf die raue See. Die Wellen tobten, Blitze zischten über sie hinweg.
Das Pfeifen des Sturms in meinen Ohren, war es mir, als hörte ich Schreie.

Ich suchte die Wellen ab, meine Sicht verschwommen, von Regen und Sand, welche mir unnachgiebig ins Gesicht peitschten. Dort sah ich es, direkt vor mir, tatsächlich aber kilometerweit entfernt. Beinahe hätte ich es übersehen. Dort ertrank ein Mensch. Geistesgegenwärtig sah ich mich um: „Hilfe! Wir brauchen Hilfe!“ rief ich aus Leibeskräften. War der Strand zuvor voller Menschen, so war ich nun allein. Nicht eine Menschenseele in Sicht. Ich musste helfen! Streifte meine Jacke und Schuhe ab, während ich in Richtung Meer stolperte.
„Ich komme, ich komme Ihnen zu Hilfe!“ schrie ich.
Im Wasser angekommen, merkte ich, dass die Rettung beschwerlicher werden würde als ich angenommen hatte. Die Wassermassen pressten sich von allen Seiten gegen meine Glieder. All meine Kraft legte ich in Arme und Beine und schwamm.
Endlos erschien mir die Zeit, in der ich mich auf den in Not Geratenen zu bewegte.
Zuviel Wasser schluckte ich, trieb mich an, von Husten geschüttelt.
Als ich mein Ziel erreichte, erkannte ich die junge Frau, die nun nicht mehr schrie.
Sie trieb still in den hohen Wellen.
Kam ich zu spät? Beim Versuch sie zu fassen, bemerkte ich die Schwere ihres Körpers. Wie sollte ich sie und mich zurück ans Ufer bringen?
Ich schlang beide Arme um ihre Schultern, schwamm rückwärts.
Von der nächsten unaufhaltsamen Welle erfasst, fühlte ich das Wasser, das meine Lungen füllte. Ich hielt sie fest, drückte sie an mich.
Unter Wasser öffnete ich meine Augen. Die Aussichten in jeglicher Hinsicht pechschwarz. Meine Erinnerung, hier schwimmt sie davon. Von hier an war nichts.
War ich nicht mehr?

Der Schmerz des Atmens – vermutlich nur ein Hirngespinst – gab ich ihm dennoch eine weitere Chance. Ich konzentrierte mich nun auf nichts Anderes, ließ die Erinnerung ziehen. Weit fort. Er kam zurück, der brennende Schmerz. Strömte nun auch aus meinen Augen wie salziges Wasser. Doch als es schien, als wäre jede weitere Minute in Qual mein sicheres Ende, atmete ich weiter.
Immer weiter.